Navigation
Malteser Jugend in Mainz

Bildungsfahrt nach Malta: Auf den Spuren der Malteser Ritter

18.04.2018
Hautnah auf den Spuren der Malteser Ritter.
Gruppenbild mit allen Teilnehmern der Fahrt.
Viel Spaß auch auf hoher See.
Hautnah auf den Spuren der Malteser Ritter.
Hautnah auf den Spuren der Malteser Ritter.
Gruppenbild mit allen Teilnehmern der Fahrt.
Viel Spaß auch auf hoher See.
Gruppenbild mit allen Teilnehmern der Fahrt.
Hautnah auf den Spuren der Malteser Ritter.
Gruppenbild mit allen Teilnehmern der Fahrt.
Viel Spaß auch auf hoher See.
Viel Spaß auch auf hoher See.

Wer Mitglied bei den Maltesern wird, der bekommt neben einer Unterweisung in die Erste Hilfe auch eine Einführung in die rund 900-jährige Geschichte des Malteser Ritterordens. Die Gemeinschaft der Malteser geht auf ein vom Seligen Gerhard gegründetes Hospiz in Jerusalem zurück. Die Malteser sind heute in Rom angesiedelt und doch bleibt Malta als ehemaliger namensgebender Sitz des Ritterordens ein historischer Meilenstein.

Diesen für die Malteser so magischen Ort durften 16 Mitglieder der Malteser Jugend nun bei einer Bildungsreise kennen lernen. Anfang April erkundete eine Gruppe von Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter von 14 bis 29 Jahren aus den Bistümern Mainz, Fulda, Limburg und Speyer die Insel.

Von ihrer Unterkunft in der Hafenstadt Sliema reiste die Gruppe zunächst in die Hauptstadt Valetta. Bei einem Stadtrundgang besuchten die jungen Malteser die beeindruckende St. John`s Co-Cathedral, den Grandmasters Palace, die Botschaft des Malteserordens und zahlreiche Kirchen. Ein Highlight war das ehemalige Hospital der Malteser-Ritter, die „Sacra Infermaria“.

Abschied von Maltas Hauptstadt nahm die Gruppe an den Festungsanlagen St. Elmo und Tigné mit einem beeindruckenden Ausblick über Valetta. Ein weiterer spannender Ausflug führte nach Mdina, dem ehemaligen Regierungssitz der Insel. Die dortige Kathedrale und die verwinkelten, alten Gassen gefiel den jungen Reisenden ebenso wie die unterirdischen, antiken Grabsysteme der St. Pauls Catacombs in Rabat.

Auf Maltas Schwesterinsel Gozo beeindruckten in der Hauptstadt Victoria die Zitadelle und die Megalith-Tempel von Ggantija. Als Erholung von den zahlreichen historischen Programmpunkten gönnte sich die Gruppe eine Schifffahrt rund um die Inseln mit kurzem Badestopp auf der Insel Comino sowie eine Tour zu den Dinglicliffs auf Malta.

Für Jugendreferent Jürgen Seeger war die Reise eine tolle Erfahrung, insbesondere aufgrund der tollen Stimmung innerhalb der Reisegruppe. Obwohl die Teilnehmer aus vier Bistümern kamen und sich die meisten untereinander nicht kannten, kam sofort eine positive Gruppendynamik auf. „Das große Interesse an der Geschichte der Malteser hat mich beeindruckt“, resümierte Jugendreferent Jürgen Seeger.

Unerwartet war die Reaktion vieler Einheimischen. Wo immer die Gruppe mit ihren roten Malteser-Halstüchern auftauchte, wurde sie von den Bewohnern angesprochen. „Wenn man dann erklärte, dass man auf den Spuren des Malteser Ritterordens unterwegs ist, waren die Menschen sehr interessiert und beeindruckt“, so Seeger. „Zu wissen, wo die Malteser herkommen und was die ersten Ritter antrieb, den Armen und Kranken zu helfen, das gibt auch Motivation für das eigene Engagement“, betont Seeger.

Die Gruppe hat bereits Ideen geschmiedet, welche Projekte sie gemeinsam über die Grenzen der Bistümer hinweg angehen können.

Weitere Informationen